Dienstag, 23.04.2019


Willkommen

Unser Gebäude

Unser Anspruch

Intern. Praxisklinik

Diabeteszentrum

Dialyse
· 
Erklärung

Apherese

Med.-Päd. Zentrum

Unsere Ärzte

Unser Team

Veranstaltungen

Stellenangebote

Kontakt/Anfahrt

Links

Impressum

Datenschutz


Dialyse

Der Begriff "Dialyse" stammt aus dem Griechischen und bedeutet Loslösung oder Abtrennung. Gemeint ist hier die "Abscheidung" von Giftstoffen aus dem Blut, die bei einem Nierenversagen durch die fehlende Ausscheidungsfunktion anfallen.

Es handelt sich bei dieser Nierenersatztherapie also um ein Blutreinigungsverfahren. Dabei lässt man das zu reinigende, körpergiftbeladene Blut nur getrennt von einer hauchdünnen Membran (ähnlich einem Filter) an einer "Waschlösung" vorbeiströmen. In diese Waschlösung, auch Dialysat genannt, wandern dann die Giftstoffe von der "unreinen" Blutseite zur "reinen" Wasserseite und werden dabei durch physikalisch-chemische Vorgänge (Diffusion, Filtration und Konvektion) ins Abwasser entfernt. Die Qualität der Entgiftung ist von der Oberfläche der Membran, der Porengröße, dem (hydrostatischen) Druck und der Flussgeschwindigkeit von Blut und Dialysat sowie der Dialysierzeit abhängig.

Alle diese Faktoren und die Zusammensetzung des Dialysates können dabei vom Arzt für jeden Patienten individuell festgelegt werden und erlauben so eine möglichst optimale, auf die Bedürfnisse des einzelnen Patienten zugeschnittene Entgiftung des Körpers.

Das Dialysat wird dabei unmittelbar vor dem Kontakt mit dem Blut im Dialysegerät aus drei Komponenten hergestellt: Reinwasser (aus der Wasseraufbereitungsanlage), Bicarbonat-Konzentration (durch Lösung von alkalischen Bicarbonatsalzen aus einer Kartusche) und saurem Konzentrat (über die zentrale Konzentratversorgung oder aus speziellen Kanistern).

Dialysepflichtige Patienten werden in der Regel dreimal pro Woche (z. B. Montag, Mittwoch, Freitag) für drei bis fünf Stunden dialysiert und bedürfen dabei einer engmaschigen pflegerischen und ärztlichen Betreuung. Die langen Anwesenheitszeiten pro Woche und die meist langjährige Dialysepflicht stellen eine große psychische Belastung für den Patienten dar. Es ist uns deshalb ein großes Anliegen, für eine menschlich gute Atmosphäre in angenehmer, lichtdurchfluteter Umgebung zu sorgen.

Das Blut, das der Blutwäsche zugeführt wird, wird aus einem so genannten Shunt entnommen und nach der Entgiftung dem Körper wieder zugeführt. Dieser Shunt ist eine vom Gefäßchirurgen meist am Arm angelegte Kurzschlussverbindung zwischen Arterie und Vene, die einen hohen Blutfluss (200 bis 300 ml/min) und eine einfache Punktion ermöglicht.

Die Qualität der Dialyse ist in Deutschland insgesamt auf hohem Niveau standardisiert. Die Lebensqualität und insbesondere die Lebenserwartung des Dialyse-Patienten wird dabei aber nicht nur von der Güte der Dialyse-Behandlung bestimmt, sondern von den die Nierenerkrankung begleitenden Erkrankungen des Herzens und der Lunge. Deshalb benötigen Dialyse-Patienten eine fachübergreifende Betreuung durch Nephrologen, Kardiologen und Lungenärzte.

Einziger Ausweg aus der Dialysepflicht ist die Nierentransplantation, weshalb wir mit den Transplantationszentren in München, Augsburg und Ulm eng zusammenarbeiten. Trotz des großen Mangels an Spenderorganen sind in den vergangenen Jahren viele unserer Patienten transplantiert worden. Einige haben dabei auch ein Organ einer nahestehenden Person (Lebendnierenspende) erhalten. Nahezu sämtliche transplantationsvorbereitende Untersuchungen und selbstverständlich auch die Nachsorge nach erfolgreicher Nierentransplantation erfolgen in unserem Zentrum. Alle Patienten, die sich in unserer Betreuung befinden und bei denen es medizinisch vertretbar ist, befinden sich auf der Warteliste zur Nierentransplantation bzw. werden aktuell von uns darauf vorbereitet.

Da zwischenzeitlich fast die Hälfte der neu an die Dialyse kommenden Patienten Diabetiker sind, ist im Speziellen auch der Diabetologe bei der medizinischen Betreuung gefordert.
Für den dialysepflichtigen Diabetiker besteht die Möglichkeit einer simultanen Transplantation von Niere und Bauchspeicheldrüse.

Design by ID.KOM Sitemap Druckoptimierte Version Top